Wie schnell man vom Start zum Ziel kommt hängt nicht in erster Linie von der Motorleistung ab, die ist bei Rennen sowieso bei jedem Kart gleich, sondern von der Kurventechnik, bzw. die Ideallinie zu finden.

Einige interessante Bücher zum Thema: ...weitere Literaturempfehlungen unten auf dieser Seite.


Der Grundgedanke ist möglichst gerade durch die Kurve zu kommen. Man fährt die Kurven außen- innen- außen. Das heißt, man fährt die Kurve von außen an, steuert auf den Scheitelpunkt zu, also nach innen, und lässt sich dann wieder aus der Kurve hinaustragen. Damit kommt man mit möglichst geringer Lenkbewegung, dafür aber mit Schwung durch die Kurve.



Die "scharfe" 180°-Kurve (Spitzkehre)

Natürlich ist vor jeder Kurve die richtige Geschwindigkeit wichtig. Gerade bei der Spitzkehre ist sie aber entscheidend für das Gelingen des Manövers. Diese wird von außen angefahren – "Anstellen" nicht vergessen – und ab dem Scheitelpunkt innen durchlenkt. 

Ist man zu schnell, hat man keine Chance und kommt in einen zeitraubenden Drift, oder das Kart untersteuert und fährt geradeaus – Abflug. Das Herunterbremsen auf die passende Geschwindigkeit muss also bereits vor dem Scheitelpunkt der Spitzkehre beendet sein. 



Die "normale" 180°-Kurve

Die 180-Grad-Kurve wird ebenfalls wie eine 90-Grad-Kurve außen gefahren. Allerdings schneidet man eine solche Kurve nicht direkt, sondern lenkt ein wenig ein. Nachdem man den Scheitelpunkt durchfahren hat, gibt man wieder Gas und lässt sich in die Gerade treiben. 

Diesen Vorgang nennt man "Raustreiben": Man öffnet leicht die Lenkung, so dass das Kart einen automatischen ablaufenden Prozess ausführt. Ein erzwungener Lenkeinschlag würde die Querkraft vergrößern, und das kostet Zeit. 

Die 180°-Kurve mit kurzer Zwischengerade

Solche Passagen lassen sich in zwei 90-Grad-Kurven unterteilen: Man fährt die erste von außen an, zieht nach innen und lässt sich wieder hinaustreiben. Damit ist man vor der zweiten Kurve wieder am Fahrbahnrand und kann zielgenau nach innen schwenken. Im Idealfall macht man daraus eine Kurve 

Die Ideallinie

Das Zauberwort in der Kartszene heißt "Ideallinie", der Schlüssel zu schnellen Rundenzeiten. Eigentlich hat jede
Kurve ihre Ideallinie, auf jeder Strecke und in jeder Motorsport-Disziplin. Bei Outdoor-Bahnen kommt sie unter
Umständen in Form des Gummiabriebs auf dem Asphalt zum Vorschein.  In der Halle wird sie sich üblicherweise nicht so leicht zu erkennen geben. Routinierte oder talentierte Fahrer finden sie jedoch in der Regel schnell. Aber wie kann man ihr zumindest in der Theorie auf die Spur kommen? 
 "Ideallinie ist die schnellste Verbindung zwischen zwei Punkten auf der Strecke – nämlich Start und Ziel." Als Niki Lauda einmal danach gefragt wurde, meinte er: "Wem man das erst erklären muss, der soll´s besser gleich bleiben lassen." 

Trotzdem: Die Ideallinie ist die Linie, die am schnellsten durch die Kurve führt. Fest steht auch, was sie auf keinen Fall ist: Die Ideallinie markiert nicht den kürzesten Kurs im Sinn von Metern. Sie hat auch nichts mit der sogenannten Kampflinie zu tun. Für Mathematiker: Auf der Ideallinie ist die Summe der Kurvenradien am größten.

Kurvenkombinationen

Isoliert lassen sich Kurven nur in der Theorie betrachten. Die Realität auf der Strecke wirf die schönsten Regeln wieder über den Haufen. Was vor allem zählt, ist das, was nach der Kurve kommt. Ein Streckenplan ist dabei nur bedingt hilfreich. 
Denn die Art des Belages, Schlaglöcher, Schmutz, Steigungen und Gefälle sind meist nicht eingezeichnet. Oder gibt es Curbs, die man überfahren kann, um den Weg etwas abzukürzen? All das sind Faktoren, die den Verlauf der Ideallinie beeinflussen. 
Also: Nicht schnell in eine Kurve hineinfahren, sondern schnell aus ihr herauskommen ist das Ziel. 

Die Kampflinie

Im Kartsport spricht man  von der "fairen Kampflinie", die lediglich einen taktischen Fahrstil beschreibt. Ein Kontakt oder eine Kollision mit dem Verfolger ist dabei nicht vorgesehen. 

Die Kampflinie verläuft dort, wo man die Attacke des Gegners vermutet. Vor einer Kurve etwa an dem Punkt, wo einen der Konkurrent ausbremsen könnte. Auf Outdoor-Strecken blockiert man den Weg und lässt nur die schmutzige Außenbahn frei. Zickzack fahren auf der Geraden ist übrigens nicht erlaubt. 

Eines sollte jedoch klar sein: Mit der Kampflinie kann man das Überholen des Gegners nur erschweren. Ist er trotzdem schneller, muss man ihn von dannen ziehen lassen. Ist der Kontrahent deutlich schneller, macht man besser gleich Platz. 

Das Fahren der "fairen Kampflinie" sollte im Übrigen nur unter einigermaßen gleichwertigen Fahrern praktiziert werden. Sinnlos ist dies auch bei reinen Zeit-Qualifikationen, da ja die Platzierung im Zieleinlauf keine Rolle spielt. Hierbei sorgt eine solche Fahrweise höchstens für Ärger in der Boxengasse. 

Anstellen

Wenn man beim Kart auf die Bremse geht, wirkt das, bei vielen Karts, nur auf die Hinterräder. Beim "Anstellen" wird neben der Bremswirkung der Hinterachse, durch vorheriges Quer-, oder eben Anstellen der Vorderräder, eine optimale Bremswirkung erreicht.

 

Literaturempfehlungen:
Einfach anklicken und direkt bei Amazon.de bestellen.

Kart- Fahren. Die Schule der Weltmeister.
von
Christoph SchulteBild
Nicht nur für Anfänger, Rolf Schumacher schreibt über die Anfänge, z.B.: wie Michael als 5-jähriger, bei Regen die Strasse rauf und runter heizt. Michael selbst gibt viele Tipps und Tricks.
Go-Kart Racing Chassis Setup
von
Brian MartinBild
Für die, die gern' am Kart schrauben und vielleicht sogar selbst ein's besitzen.
Achtung: Das Buch ist in englischer Sprache.

 

 

© 2007 Bjoern-Kart

 

Björn Kart ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l. und Partner des Werbeprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.co.uk / Javari.co.uk / Amazon.de / Amazon.fr / Javari.fr / Amazon.it Werbekostenerstattung verdient werden kann.